Vitamin Sea - Portugal im Jänner

Viele von euch haben wahrscheinlich mitbekommen, dass ich im Jänner mit meinen Freunden eine Woche in Portugal auf Urlaub war. Und ich möchte euch natürlich nicht vorenthalten, was wir dort so alles gesehen haben, vielleicht treibt’s den ein oder anderen beim nächsten Urlaub auch dort hin. Ich kann es wirklich sehr empfehlen :)

Los ging’s mit einer etwas turbulenten Anreise, statt in Lissabon sind wir dann doch in Faro gelandet und nach einer etwas längeren Busfahrt schlussendlich doch in Lissabon angekommen. Ich will euch aber nicht mit Details quälen. Schnell haben wir uns noch unseren Bus geschnappt und sind auf nach Peniche, einer Halbinsel an der Westküste Portugals. Peniche hat uns am nächsten Tag gleich mit bestem Wetter in Empfang genommen und wir sind einfach mal zu Fuß los marschiert und haben viele wunderschöne Flecken gefunden. Aber seht selbst…

Oh, und gegen späteren Nachmittag sind wir dann zum Praia das Cebolas… einfach wieder mal die Akkus aufladen! Sonne tanken, den Surfern zusehen, viel lachen und das ein oder andere Bier zwitschern :)

Am Tag darauf waren wir in Óbidos. Das ist eine idyllische Kleinstadt, welche von einer riesigen begehbaren Stadtmauer umringt ist. Eigentlich ist Óbidos ein sehr touristischer Ort, wir hatten aber großes Glück. Das Liebe ich am Reisen in der Nebensaison so sehr, nichts ist überrannt und man kommt zur Ruhe. Óbidos hat viele wunderschöne kleine Gässchen, einen historischen Stadtkern mit wunderschönen Häusern und an jeder Ecke gibt es schöne Blumen und Pflanzen.

Auf dem Weg nach Coimbra, unserer nächsten Station, ließen wir es uns nicht nehmen auf einen Sprung in Nazaré vorbei zu schauen. Nazaré ist unter Surfern für seine Big Waves bekannt. Der Rekord für eine gesurfte Welle liegt dort bei 23 m, ziemlich beeindruckend. Als wir dort waren, waren die Wellen nicht sooo hoch, aber trotzdem sehr sehenswert. Alleine schon wegen dem wunderschönen Strand und der einzigartigen Natur :)

Die Universitätsstadt Coimbra liegt etwa 200 km nördlich von Lissabon und wurde auf zwei Hügel erbaut. Das Wetter hat leider etwas umgeschwenkt, deswegen ging’s ab in ein paar Museen. Aber jeder weiß, auf Regen folgt Sonnenschein :)
Oh, und wir haben auch wieder reichlich Pastéis de nata genascht. Ich glaub jeder, der schon mal in Portugal war, kennt und liebt sie! Kleine knusprige Törtchen gefüllt mit einer göttlichen Puddingcreme… mhhh!

Die letzten Tage verbrachten wir dann noch in Lissabon, davor sind wir aber noch durch einen Nationalpark (Parque Natural das Serras de Aire e Candeeiros) und haben einen Park mit versteinerten Fußspuren von Sauriern aus der Jurazeit besucht. Der Park wurde sogar extra für uns aufgesperrt und wir waren die einzigen Besucher!

Das ist auch schon fast das Ende unserer Reise, Alcochete und Lissabon waren noch ein schöner Abschluss.

Franziska Schol